Kindesunterhalt

Anspruchsgrundlage für den Kindesunterhalt ist § 1601 BGB.
Danach sind Verwandte in gerader Linie ,insbesondere Eltern gegenüber ihren Kindern, verpflichtet einander Unterhalt zu gewähren.
Nach § 1602 BGB sind Kinder unterhaltsberechtigt, wenn sie ausserstande sind sich selbst zu unterhalten.
Dies ist bei minderjährigen Kindern in der Regel der Fall.

Das Elternteil, bei dem das Kind lebt erfüllt seine Unterhaltsverpflichtung durch die Pflege und Erziehung des Kindes.

Der nicht betreuende Elternteil ist in der Regel alleine barunterhaltspflichtig.

Das Gesetz regelt ausdrücklich , dass die Zahlung von Kindesunterhalt(sog. Barunterhalt)und die Leistungen bei der Kinderbetreuung (sog. Betreuungsunterhalt)als gleichwertig anzusehen sind.

Mit Erreichen der Volljährigkeit sind beide Elternteile gemäss ihren Einkünften anteilig zum Unterhalt verpflichtet.

Es gibt zwar die Unterhaltsleitlinien der einzelnen Oberlandesgerichte auf der Basis der Düsseldorfer oder Berliner Tabelle.

Da jedoch die Rechtsprechung zu diesem Thema sehr umfangreich ist,empfiehlt es sich die Unterhaltsberechnung von einem Fachmann vornehmen zu lassen.