Lange Ehe-lange Krankheit-chronische Krankheit

Bei einer langen Ehe und langer Krankheit, bzw.chronischen
Krankheit kann von einer Befristung des nachehelichen Unterhalts abgesehen werden.

Die Parteien waren mehr als 20 Jahre verheiratet.
Die Ehefrau war aufgrund Ihrer langjährigen Erkrankung
nur noch in der Lage 25 Wochenstunden zu arbeiten.

Gemäss §1587 b BGB ist ein Unterhaltsanspruch zu begrenzen, wenn ein zeitlich unbegrenzter Unterhaltsanspruch unbillig wäre.
Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, inwieweit während der ehe Nachteile im Hinblick auf die Möglichkeit
eingetreten sind, für den eigenen Unterhalt zu sorgen.

Solche Nachteile können sich aus der Kindererziehung, der Gestaltung der ehelichen Haushaltsführung und der Ehe, sowie der Ehedauer ergeben.

Auch wenn keine ehebedingten Nachteile vorliegen kann der ehelichen Solidarität eine erhebliche Bedeutung zukommen.

Bei einer langen Ehedauer und einer drohenden Verschlechterung des Gesundheitszustandes kann daher von einer Befristung des Unterhalts abgesehen werden.

OLG Nürnberg Urteil vom 28.1.2008 Az.10 UF 1205/07



Eingestellt am 04.06.2008 von Oehme-Denk
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 1,9 bei 9 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)