Beweislast für Überstunden und Vergütung

Die Beweislast für Überstunden und deren Vergütung trägt der Arbeitnehmer. Private Aufzeichnungen genügen in der Regel nicht, da diese Aufstellungen nicht beweisen, dass der Kläger tatsächlich in der fraglichen Zeit gearbeitet hat. Sie stellen lediglich private Aufzeichnungen dar, die nicht von einem Vorgesetzten gegengezeichnet sind. Der Kläger muss auch vorgetragen, dass die angeblichen Überstunden angeordnet oder zur Erledigung der ihm obliegenden Arbeit notwendig oder von dem Beklagten gebilligt oder geduldet worden sind.
(LAG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 06.02.2009, Az.: 6 Sa 337/08)

Eingestellt am 12.08.2009 von Oehme-Denk
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)